DGFP-News

12.03.2015

IW-Studie: Ein Drittel der Unternehmen sind gut auf die Digitalisierung ausgerichet

Beim diesjährigen DGFP // congress präsentierte das IW Köln exklusiv erste Ergebnisse seiner aktuellen Unternehmensberfragung zur Fachkräftesicherung im Zeichen der Digitalisierung*. Eines der Ergebnisse: Rund ein Drittel der Unternehmen in der deutschen Wirtschaft kann aktuell mit dem Attribut "auf Digitalisierung ausgerichtet" versehen werden. Die DGFP sprach dazu mit Dr. Oliver Stettes, Leiter des Kompetenzfelds Arbeitsmarkt und Arbeitswelt, Institut der deutschen Wirtschaft Köln.

stettes062010

Herr Stettes, laut Ihrer Studie sind ein Drittel der Unternehmen gut auf die Digitalisierung ausgerichtet. In wie weit war und bleibt HR an den Entscheidungen rund um diesen Transformationsprozess beteiligt?

In digital ausgerichteten Unternehmen spielt nicht nur das Internet eine große Rolle für die unterschiedlichen Geschäftsaktivitäten, das Thema Digitalisierung wird auch im Zusammenhang mit den verschiedenen betrieblichen Funktionen diskutiert. HR ist daran beteiligt. Dies schließen wir nicht zuletzt aus den Umstand, dass diese Unternehmen die Personalentwicklung besonders häufig aktiv vorantreiben. Allerdings liegt der Fokus derzeit mehr in den anderen Unternehmensbereichen.

Wie unterscheiden sich digital ausgerichtete Unternehmen in puncto Führungskultur von den anderen?

Dies lässt sich zum derzeitigen Zeitpunkt noch nicht sagen. Wir sehen aber, dass den Themen Planungs- und Organisationsfähigkeit, Kommunikation und Kooperation ebenso bereits heute eine große Aufmerksamkeit geschenkt wird wie der Weiterbildung in Fragen Projektmanagement und Führung

Auch Personalentwicklung muss sich digital ausrichten und Qualifizierungsangebote anpassen. Funktioniert das aktuell gut?

Zum jetzigen Zeitpunkt lässt sich zumindest sagen, dass IT-Fachwissen, Online-Skills in Zukunft ebenso eine hohe Bedeutung zukommen wird wie dem beruflichen Erfahrungswissen. Die höhere Aktivität digital ausgerichteter Unternehmen in der Personalentwicklung und teilweise der Weiterbildung signalisiert, dass diese Herausforderungen erkannt worden sind.

Werden die anderen zwei Drittel der Unternehmen zügig nachrüsten? Was benötigen Unternehmen dafür?

Jedes Unternehmen sollte für sich zunächst einmal prüfen, ob die Digitalisierung Chancen eröffnet, wo diese liegen und welche Voraussetzungen erfüllt sein müssen, um Chancen in erfolgreiches Handeln zu verwandeln. Unternehmen müssen ein Bewusstsein dafür entwickeln, ob und in welchem Umfang ihr Geschäftsmodell von Digitalisierung betroffen ist.

Herzlichen Dank für das Gespräch.



*Der ausführliche Ergebnisbericht wird Ende des 2. Quartals 2015 veröffentlicht. Bei den präsentierten Zahlen handelt es sich um erste ausgewählte Befunde aus dem IW-Personalpanel.  Weitere Informationen unter www.iwkoeln.de.

Informationen zum DGFP // congress

DGFP-Zukunftswerkstätten "Die Digitalisierung der Arbeitswelt: HR gestaltet Zukunft!"

Die DGFP will sich gemeinsam mit ihren Mitgliedern auf Zukunftsreise begeben. Erarbeiten Sie mit uns Zukunftsbilder und Lösungsansätze zu den vier zentralen HR-Herausforderungen der digitalisierten Unternehmen der Zukunft. Die Zukunftswerkstätten zu den Themen Arbeit, Kompetenzen, Führung und HR-Management in digitalisierten Unternehmen finden Ende März bis Mitte April in Berlin und Düsseldorf statt. 

Information und Anmeldung

Eine Leistung der Deutsche Gesellschaft für Personalführung e.V.