Archiv

  • 2015

  • 2014

    • Titel PF 0514

      5/2014: HR-Reporting und Kennzahlen

      Die deutsche Wirtschaft wächst und die Arbeitslosenquote ist auf einem Niveau, um das uns unsere Nachbarn in Europa beneiden. Das sind die späten Erfolge der damals heftig umstrittenen Agenda 2010. Die heutige große Koalition ist aber dabei, einige dieser Erfolge zu gefährden. Mit dem Argument, die guten Zeiten zu nutzen, um das Arbeitsumfeld sozialer zu gestalten, bringt die Regierung Gesetzesvorhaben auf den Weg, die die Unternehmen in ihrem Personalmanagement vor große Herausforderungen stellen. Umstritten sind die Einführung des Mindestlohns, die abschlagfreie Rente mit 63 oder auch die gesetzlich vorgeschriebene Frauenquote. Welche Auswirkungen diese Maßnahmen auf die Arbeitsplatzsituation haben werden, wird unter Fachleuten kontrovers diskutiert. Sie machen aber deutlich, wie wichtig die Position von HR im Spannungsfeld zwischen Unternehmen, Mitarbeitern, Politik und Gesellschaft ist. Vor diesem Hintergrund wirken die Ergebnisse der Kienbaum-Studie „HR 4 HR“ geradezu paradox: Nur 18 Prozent der befragten Manager bewerten HR darin gleich gut wie andere Unternehmensbereiche. Die Autoren liefern aber auch einen Hinweis, wodurch diese Wahrnehmung entstanden sein könnte. So fällt es Personalern häufig schwierig, durch Zahlen zu dokumentieren, welchen Beitrag sie zum Unternehmenserfolg leisten. Hier setzt unser Themenschwerpunkt HR-Reporting und Kennzahlen an. Wir zeigen die steigende Bedeutung von Personalcontrolling auf, stellen Ihnen Best Practice-Beispiele vor und legen dar, welche Kennzahlen Personaler stärker beachten sollten. Einen weiteren wichtigen Hinweis liefert Professor Rüdiger Kabst von der Universität Paderborn. Im Herausgeber-Interview empfiehlt er, stärker unternehmerisch zu denken und die Entwicklung der eigenen Organisation zu betrachten. „HR sollte Innovationstreiber sein, unternehmerisch, strategisch denken und Mitarbeiter zu Intrapreneurship befähigen“, so Professor Kabst. Weiter empfiehlt er bei Entscheidungen neben Erfahrung, Umfeldanalyse und Intuition auch wissenschaftliche Erkenntnisse einfließen zu lassen. „Ich möchte gar nicht gegen Intuition anreden“ so Kabst. „Aber auch das Bauchgefühl hat Grenzen. Und gerade hier kann wissenschaftliche Fundierung enorm weiter helfen.“

    • pf20144234px

      4/2014 Fachkräftebedarf und neue Beschäftigtengruppen

      Die gute Nachricht zuerst: In Deutschland zeigt sich kein flächendeckender Fachkräftemangel, schreibt die Bundesanstalt für Arbeit in ihrer jüngsten Fachkräfteengpassanalyse. Aber: Die Zahl der Mangelberufe wächst. Und der Mangel zeigt sich zunehmend nicht nur bei akademischen, sondern auch bei nichtakademischen Berufen. Besonders betroffen sind technische Berufe und der medizinische Sektor. Der demografische Wandel dürfte diese Entwicklung verschärfen. Ohne genügend Fachkräfte sind Unternehmenserfolge gefährdet. Welche Beschäftigtengruppen können Personalmanager ansprechen, um dies zu verhindern? Dieser Frage wollen wir im aktuellen Schwerpunkt nachgehen. Lebensphasenorientierte Personalarbeit ist dabei ein wichtiger Ansatz, ebenso die Weiterbildung gering qualifizierter Menschen. Mit seinem Fachkräftebedarf könnte Deutschland zur Linderung der Jugendarbeitslosigkeit vor allem in Südeuropa beitragen. Unter der Devise „Meister statt Master“ werden Studienabbrecher zu Führungskräften im Handwerk ausgebildet. Der Fachkräftebedarf unterstreicht die strategische Bedeutung von Personalmanagement. Bei der Kandidatensuche dürften künftig mehr innovative Lösungen gefragt sein.

    • Titel 0114

      1/2014 Gesundheits- und Stressmanagement

      Stress lass nach... Psychische Störungen waren 2012 laut dem aktuellen DAK-Gesundheitsreport 2013 für Hamburg die Hauptursache für Krankschreibungen. Erstmals verursachten seelische Erkrankungen im vergangenen Jahr in der Hansestadt mehr Fehltage als Rückenschmerzen oder Erkältungen und rückten damit auf den ersten Platz vor. Dies ist (noch) in keinem anderen Bundesland der Fall. Und die aktuelle Studie „Bleib locker, Deutschland!“ der Techniker Krankenkasse kommt zu dem Schluss, dass fast sechs von zehn Deutschen ihr Leben als stressig empfinden. Mehr als jeder Zweite hat das Gefühl, dass sein Leben in den letzten drei Jahren stressiger geworden ist. Weitgehend Einigkeit herrscht darüber, dass es immer schwieriger wird, Beruf und Privatleben in Einklang zu bringen. Welche Auswege aus der Stressfalle gibt es also? Das ist das Schwerpunktthema in unserer aktuellen Ausgabe.

  • 2013

    • Titel 1213

      12/2013 Leadership 2020

      Verzweifelte Topmanager, die den Freitod wählen, gestresste Mitarbeiter, die trotz Abschlägen den Vorruhestand vorziehen, Führungskräfte, die um die Zumutungen im Arbeitsalltag wissen und dennoch die Daumenschrauben ihrer Mitarbeiter anziehen – unter solchen Umständen läuft in Sachen Führung etwas grundlegend verkehrt. Wer menschlich führen will, braucht zuallererst eine gehörige Portion Mut und Widerstandskraft. Unsere Autoren im Schwerpunkt fragen, wie Führung zukunftsfähig wird, und beschreiben zum Beispiel, wie sich die Resilienz von Führungskräften stärken lässt, was transformationale Führung heute und in Zukunft leisten kann und welchen Einfluss das Zusammenspiel verschiedener Führungsansätze auf Gesundheit, Motivation und Wohlbefinden von Beschäftigten hat.

    • Titel 1113 neu

      11/2013 Grenzen der Flexibilität

      Welche Instrumente der Flexibilisierung sind eigentlich noch nicht ausgereizt? Geht da nicht vielleicht doch noch etwas? Unsere Autoren stellen ihre Positionen zum Wandel der Arbeitswelt zur Diskussion und fragen, was wir von Piloten für die flexibilisierte Arbeitswelt lernen können, wie Missbrauch bei Werkverträgen verhindert werden kann und wie sich Regulierung, Mindestlohn und Branchenzuschläge auf die Zeitarbeit auswirken. Ferner werden Erkenntnisse aus der Zukunftsforschung vorgestellt.

    • Titel 1013

      10/2013 PE im Lebenslauf

      In großen Unternehmen ist die Personalentwicklung (PE) zu einer professionellen Funktion gereift, kleine Unternehmen entdecken sie angesichts absehbarer Engpässe auf dem Arbeitsmarkt. Doch wie sollte diese Funktion idealerweise aufgestellt sein? Welche Konsequenzen hat zum Beispiel die kompetenzorientierte Wende in der PE? Unsere Autoren stellen ihre Positionen zur Diskussion und fragen nach der Aktualität der systemischen Führungskräfteentwicklung, dem Aufstieg der biografischen und am Lebenslauf orientierten Perspektive und der zunehmenden Orientierung am Subjekt. Dabei kommen auch überraschende Themen zur Sprache: wie man lebensgeschichtlich aus dem Scheitern eines großen Vorhabens lernt und wo bei diversen Ansätzen die Grenzen zur Scharlatanerie liegen.

    • Titel 0913

      9/2013 HRM und Politik

      Wenn am 22. September gewählt wird und die Weichen für die nächste Bundesregierung gestellt werden, fällt auch eine Entscheidung über zahlreiche Themen, die unmittelbar die Praxis der Personalarbeit betreffen. Viele Themen der aktuellen Personalarbeit sind längst auch politische Themen – das gilt für Demografie, Fachkräfteentwicklung, Bildungspolitik, Frauenquote, Abbrecher-Quoten, Hochschulausbildung, Zuzug von Fachkräften aus dem Ausland und zahlreiche arbeitsrechtliche Themen. Lesen Sie in dieser Ausgabe, was prominente Personalvorstände und Unternehmer von einer neuen Regierung erwarten, an welche Herausforderungen sich die Politik aus Sicht von HR Experten heranwagen sollte und welchen Handlungsbedarf die HR Szene in Sachen Arbeitsmarktpolitik sieht.

    • Titel 0813

      8/2013 Wege aus der Stressfalle

      Laut dem aktuellen DAK-Gesundheitsreport sind psychische Erkrankungen weiter auf dem Vormarsch und lagen 2012 erstmals auf Rang zwei der wichtigsten Ursachen für Arbeitsunfähigkeit. Welchen Anteil die hektische und entgrenzte Arbeitswelt daran hat, ist umstritten. Aber alle wissen: Wer ein hohes Arbeitspensum bewältigen, schnell und termintreu liefern muss, und dies nicht nur sporadisch, sondern immer wieder, bei dem stellt sich schnell chronischer Stress ein. Arbeitsministerin Ursula von der Leyen (CDU) fordert von den Unternehmen, ihre Beschäftigten vor zu viel Stress zu schützen. Unmittelbar vor der Sommerpause wurde das Arbeitsschutzgesetz geändert, psychische Belastungen sind nun Bestandteil der Gefährdungsbeurteilung der Arbeitsplätze. Unser Schwerpunkt informiert über den Stand der Dinge und zeigt Auswege aus der Stressfalle auf

    • Titel 0713

      7/2013 Führen mit Fingerspitzengefühl

      Das Führungshandeln von Vorgesetzten steht zu Recht im Fokus der Führungsforschung und entsprechender Konzepte und Trainings für die Praxis. Doch ohne gebührende Aufmerksamkeit für die Adressaten aller Führungsanstrengungen bleiben auch elegante Theorien mehr Wunsch als Wirklichkeit. Wir fragen, ob die Fokussierung auf den ‚Leaderʻ nicht in eine Sackgasse führt und ob nicht Interaktion und Hilfe zur Selbstführung stärker beachtet werden sollten. Ferner geht es um die Fragen, wie zeitgemäße Führung den Besonderheiten einer jüngeren Generation gerecht werden kann und wie die Führung von virtuellen Teams gelingt.

    • Titel 0513

      5/2013 Internationales Talentmanagement

      Das schrumpfende Angebot an qualifizierten Arbeitskräften zwingt Arbeitgeber dazu, weitsichtige und grenzüberschreitende Maßnahmen zu ergreifen, damit Wachstum und Innovation nicht an fehlendem Personal scheitern. International ausgerichtete Maßnahmen beim Identifizieren, Auswählen, Entwickeln und Fördern, Beurteilen, Motivieren und Binden von Talenten sind ein Gebot der Stunde. Der Terminus Talentmanagement erweist sich dabei als Sammelbegriff, der vielerorts noch recht verschieden buchstabiert wird. Im Schwerpunkt dieser Ausgabe fragen unsere Autoren, wie verbreitet dieser Ansatz ist, welche Maßnahmen praktiziert werden und wie die Perspektiven des Talentmanagements aussehen.

    • Titel 0413

      4/2013 Hidden Potentials

      Was gut gemeinte Appelle in der Vergangenheit nicht geschafft haben, vollbringt heute der Fachkräftemangel: Außergewöhnlichen Talenten, die früher als Exoten galten und es bestenfalls zum ‚Seiteneinsteiger‘ brachten, stehen heute viele Türen offen. Einige von ihnen sind richtige Überflieger: zum Beispiel Profisportler, die im Alter von etwa 30 Jahren eine zweite Karriere starten, Musiker, Schauspieler oder Künstler, Menschen mit kleinen oder auch großen Handicaps. Unsere Autoren fragen, welche Erfahrungen Recruiter und HR Verantwortliche mit diesen Hidden Potentials gemacht haben, und berichten über die neue Offenheit auf dem Arbeitsmarkt.

    • Titel 0313

      3/2013 Welcome to China

      Immer mehr chinesische Unternehmen drängen auf den deutschen Markt, und immer mehr deutsche Unternehmen zieht es auf den Wachstumsmarkt China. Die Autoren unseres Schwerpunktes nehmen beide Perspektiven ein. Sie berichten über die Schwierigkeiten chinesischer Manager, sich auf die deutsche Kultur einzustellen, sich zu verständigen und Beschäftigte einer für sie fremden Kultur zu führen. Und wir berichten über die Probleme chinesischer Firmen, qualifizierte Mitarbeiter an sich zu binden.

  • 2013

    • Titel 0613

      6/2013 In Ausbildung investieren

      Mit einem „Azubi-Mobil“ im dritten Lehrjahr, wie ein Dienstwagen beruflich und privat zu nutzen, umwirbt der Restaurant-Betreiber Marché Auszubildende. Andere setzen Kopfprämien aus, lassen im Familienkreis werben oder entscheiden sich für Bewerber aus Südeuropa. „Alarmstufe dunkelrot“ titelte ein Boulevardblatt unlängst und zitierte einen Manager aus der Gastronomiebranche, der darüber klagte, dass schließlich alle „im selben Teich fischen“. Da hilft nur eines: in Ausbildung zu investieren und eine zeitgemäße und attraktive Berufsausbildung anzubieten. Unsere Themen: Auslandsaufenthalte für Azubis, Ausbildung in Teilzeit, Maßnahmen gegen den Ausbildungsabbruch und vieles mehr.

    • Titel 0213

      2/2013 Vertrauenskultur

      Alle wissen es, alle wünschen sie sich, nur wenigen gelingt sie: vertrauensvolle Zusammenarbeit ist ein hohes Gut, sie hat viele Vorzüge, ist aber in einer konfliktreichen Realität oft nur ansatzweise hinzubekommen. Mehr noch: Vertrauen gleicht der berühmten Sei-spontan-Paradoxie, es lässt sich nicht verordnen, dafür umso schneller zerstören. Inzwischen gibt es die junge Disziplin der Vertrauensforschung und zahlreiche Einsichten dazu, was Vertrauen in Organisationen fördert und behindert. Unsere Autoren geben einen Überblick und fragen nach dem Nutzen für den betrieblichen Alltag.

    • Titel 0113

      1/2013 Ressource Alter

      „Zulu“ hat es soeben ans Licht gebracht: Die menschliche Lernleistung ist weitaus weniger altersabhängig als bisher gedacht. Ob ein älterer Mensch schnell etwas Neues lernen kann oder nicht, hängt vielmehr von seinem Wortschatz und seinem Arbeitsgedächtnis ab. Das hat der Schweizer Psychologe Philippe Rast (zurzeit an der University of Victoria, Kanada) mit seinen Untersuchungen belegt. Zulu steht für Zürcher Längsschnittstudie zur Gedächtnisleistung im Alter. Diese Ergebnisse, sind eine starke Ermutigung, noch intensiver als bisher die „Ressource Alter“ zu erschließen.

  • 2012

    • Titel 1212

      12/2012 Coaching

      Es klingt so einfach und ist in der Praxis doch so schwer: Vorgesetzte sollen ihre Mitarbeiter ‚coachen‘ und nicht einfach nur ‚führen‘. Angesichts der Zahlen zu Stress und Burn-out in der Arbeitswelt haben Coaching-Ansätze an Bedeutung gewonnen. Unsere Autoren geben einen Überblick über die aktuelle Szene der Anbieter, stellen veränderte Anlässe und Verfahren vor und berichten über Konzepte, wie sich Coaching erfolgreich in den Führungsalltag integrieren lässt.

    • Titel 1112

      11/2012 Frauen in Führungspositionen

      Der Anteil der Frauen in Führungspositionen ist in den letzten Monaten gestiegen, doch alles in allem gilt bei diesem Thema noch immer: Fortschritt vollzieht sich im Schneckentempo. Woran das liegt, was auf individueller, betrieblicher und politischer Ebene passieren müsste, damit künftig mehr talentierte Frauen die 'gläserne Decke' durchbrechen, steht im Mittelpunkt der November-Ausgabe. Überraschende Antworten auf diese Fragen gab jüngst eine Podiumsdiskussion mit Frauen aus unterschiedlichen Branchen und auf unterschiedlichen Hierarchiestufen, über die wir ausführlich berichten. Außerdem: vorbildliche Ansätze in der betrieblichen Praxis, aktuelle Einschätzungen zur Sache und jede Menge nützliche Tipps und Hinweise.

    • Titel 1012

      10/2012 International rekrutieren

      Der partielle Fachkräftemangel in diversen Branchen hat dazu geführt, dass Recruiting-Initiativen besonders mit Fokus auf die südeuropäischen Krisen-Länder wie Pilze aus dem Boden schießen. Dabei suchen nicht nur große, sondern ebenso intensiv kleine und mittelständische Unternehmen nach Auszubildenden und Fachkräften. Sehr schnell ist deutlich geworden, dass es viele Faktoren zu beachten gilt, von der gezielten Ansprache bis hin zu einer fairen Willkommenskultur in den Betrieben. Unsere Autoren berichten über hilfreiche Informationsquellen, Anlaufstellen sowie die Lessons Learned.

    • Titel 0912

      9/2012 Lust auf Leistung

      Über glühende Kohlen laufen, Spinnen auf dem Handrücken krabbeln lassen, im Hochseilgarten turnen oder im Kanu ein Wildwasser bezwingen – das waren und sind Klassiker im Repertoire der Motivationstrainer. Doch leise und von der Seminarszene weitgehend unbemerkt hat die Motivationsforschung in den letzten zehn Jahren eine sensationelle Entdeckung nach der anderen gemacht. Vertraute Ansätze wie bewusste Ziele, Selbstwirksamkeit und Selbstkontrolle wurden im Zuge dieser Forschungen neu gewichtet. Für die Zielverfolgung und -erreichung sind diese Einsichten mehr als hilfreich.

    • Titel 0812

      8/2012 Employer Branding

      Insbesondere kleinen Unternehmen fällt es schwer, mit aufwendigen und aufeinander abgestimmten Maßnahmen ihre Arbeitgebermarke zu pflegen und zwecks Rekrutierung erforderlicher Mitarbeiter nach außen zu kommunizieren. Angesichts der ausgefeilten Konzepte, mit denen etwa große Konzerne um Ingenieure werben, kapitulieren viele kleine Firmen, obwohl sie ebenso dringend auf Fachkräfte angewiesen sind. Wir haben uns in der Praxis umgehört, wie kleine Unternehmen mit diesem Dilemma umgehen. Außerdem fragen unsere Autoren, wie man den ‚roten Faden‘ im Employer Branding findet und entsprechende Maßnahmen umsetzt.

    • PF Titel0712-234

      7/2012 Betriebliche Grundbildung

      Beim Thema Grundbildung denken wir meist an Schulabgänger, die mit den Anforderungen der dualen Berufsausbildung nicht Schritt halten können. Das Thema hat jedoch weitaus mehr Facetten: So gelten 7,5 Millionen Erwachsene als funktionale Analphabeten. Erhoben wurden die Zahlen zur Schriftsprachkompetenz von über 8 000 18 bis 64 Jährigen der deutsch sprechenden Wohnbevölkerung. Die Studie ist also repräsentativ. Anweisungen zu verstehen und praktisch umzusetzen, Arbeitsschritte zu dokumentieren, Reinigungsmittel richtig zu dosieren oder Wechselgeld korrekt herauszugeben – so und ähnlich sehen Anforderungen an einfache Tätigkeiten aus. Unsere Autoren berichten über Bildungskonzepte, die selten ausführlich zur Sprache kommen.

    • Titel 0612

      6/2012 Leadership

      Viel Neues in Sachen Führung berichten unsere Autoren in der nächsten Ausgabe – Ansätze, Konzepte und Ideen, die alle interessieren dürften, die sich für den Faktor Mensch in der Arbeitswelt engagieren. Lesen Sie zum Beispiel, wie alternde Führungskräfte im Vergleich zu jungen führen. Viele neue Impulse verdanken sich den Neurowissenschaften, die unser Verständnis von Motivation, Zielverfolgung, Belohnung und Leistungsbereitschaft erweitert haben. Außerdem im Schwerpunkt: die zehn wichtigsten ‚Klassiker‘ der Führungsliteratur – Bücher zum Thema Führung, Motivation und Management, die nichts von ihrer Aktualität verloren haben und die jeder ‚Leader‘ kennen sollte.

    • Titel 0512

      5/2012 Neue Impulse für die Personalarbeit

      Zugegeben, eine gewisse Skepsis gegenüber vermeintlich neuen Ansätzen ist nicht nur erlaubt, sondern vernünftig. Allzu oft wird mit viel Lärm alter Wein in neuen Schläuchen präsentiert. Doch unsere Autoren in dieser Ausgabe verdienen tatsächlich Aufmerksamkeit: Sie fragen nach aktuellen Herausforderungen im HR Management und hinterfragen dessen aktuelle Positionierung. Zum Thema Motivation und Leistung, in vielen europäischen Ländern derzeit ein Schlüsselthema der Personalarbeit, zeichnen wir einen überraschenden Paradigmenwechsel in der Herangehensweise nach. Außerdem stellen wir ein ehrgeiziges Projekt vor, das auf anspruchsvolle Weise betriebliche Bildung, Talent- und Wissensmanagement verzahnt.

    • 4/2012 Change Management

      Beim Wandel gibt es keine Verschnaufpause: Anstöße für Veränderungen kommen oft überraschend, veränderte Rahmenbedingungen verlangen entsprechende Reaktionen, möglichst schnell, weitsichtig und routiniert. Dabei ist es ein offenes Geheimnis, dass ein Großteil der vielen ehrgeizigen Change-Projekte in der Wirtschaft scheitert. Die Gründe dafür sind so vielfältig wie die Faktoren, die es zu berücksichtigen gilt. Wir fragen, was die Wissenschaft über Change-Management lehrt, was ein Change-Manager in seinem Methodenkoffer haben sollte, wie in einem spektakulären Fallbeispiel der erfolgreiche Wandel organisiert wurde und wie man Change-gestresste Mitarbeiter wieder ins Boot holt.

    • Titel 0312

      3/2012 Strategische Personalplanung

      Strategische Planung ist die Kerndisziplin eines jeden Managers, es sei denn, er definiert den Weg als das Ziel. Doch in der Praxis stoßen strategische Überlegungen immer wieder schnell an Grenzen – der galoppierende Wandel wirft regelmäßig die schönsten Pläne über den Haufen. Dennoch kommt verantwortungsvolles HR-Management nicht darum herum, seine Arbeit langfristig an Unternehmenszielen auszurichten und weitsichtig zu planen. Unsere Autoren fragen nach Wunsch und Wirklichkeit strategischer Personalarbeit und stellen Fallbeispiele aus der Praxis vor.

    • Titel 0212

      2/2012 Internationales HRM

      Mobilität lautet das neue Zauberwort auf Europas Arbeitsmärkten. Ohne große Aufmerksamkeit der Öffentlichkeit rekrutieren Arbeitgeber Fachkräfte in Portugal, Griechenland oder Italien. Die Bundesagentur für Arbeit organisiert Rekrutierungsfahrten ins Ausland, Goethe-Institute erleben einen Ansturm auf Deutschkurse. Im Schwerpunkt dieser Ausgabe berichten unsere Autoren über ein Rekrutierungsevent in Griechenland. Eine Fallstudie beschreibt, wie einem Mittelständler der Einstieg in eine international ausgerichtete Personalarbeit gelang. Außerdem: Europa-Personalchef Elmar Siemers von Daiichi Sankyo über die Verzahnung der lokalen und zentralen HR-Organisation.

    • Titel 0112

      1/2012 Psychische Belastungen

      Nahezu alle Medien haben in den letzten Monaten über gestiegene psychische Belastungen in der Arbeitswelt berichtet. Fast könnte man denken, es gehöre zum guten Ton, über drohenden Burn-out zu klagen – der schillernde Terminus hat eindeutig das Zeug zum ‚Unwort des Jahres‘. Gesundheitswissenschaftler, die selbst engagiert auf die veränderten kognitiven und mentalen Belastungen in der Arbeitswelt hinweisen, sind zugleich besorgt, dass der schwammige Terminus Burn-out zum Beispiel die Ursachen für Depressionen in den Hintergrund geraten lässt. Die lassen sich nicht allein mit Überforderung im Beruf erklären. Die Autoren im Schwerpunkt unserer Ausgabe klären das Durcheinander auf und schlagen erprobte Ansätze vor, wie Arbeitgeber gezielt gegensteuern können.

  • 2011

    • Titel 1211

      12/2011 Betriebliche Bildung

      Auf der betrieblichen Bildung lastet große Verantwortung: Unternehmen haben kaum noch eine andere Wahl, als einen steigenden Anteil an Nachwuchskräften selbst aus- und fortzubilden. Für Vorgehensweisen nach dem Prinzip ‚Versuch und Irrtum‘ ist kein Platz mehr – professionelle Bildungsarbeit ist gefragt. Was das konkret heißt, berichten wir exemplarisch am Beispiel der Automobilbranche. Außerdem stellen wir die Vorgehensweise eines Berliner Unternehmens vor, das angesichts von Engpässen auf dem Arbeitsmarkt Fachkräfte nun in Eigenregie qualifiziert. Weitere Themen im Schwerpunkt sind Organisation von Bildungsberatung und optimale Gestaltung von selbstgesteuerten Lernprozessen.

    • Titel 1111

      11/2011 Zeitarbeit gestalten

      Zeitarbeit boomt – und löst dennoch noch immer kontroverse Einschätzungen und Reaktionen aus. Jüngst meldete die Techniker Krankenkasse Ergebnisse einer Studie, laut der Zeitarbeiter länger krank sind als andere Arbeitnehmer. Ursache dafür seien nicht nur körperliche Belastungen, sondern auch die Rahmenbedingungen der Zeitarbeit selbst. Arbeitsplatzunsicherheit, unzureichende Entwicklungsmöglichkeiten, wechselnde Einsatzorte und eine Vergütung auf dem Niveau von Mindestlöhnen tragen demnach auch zum höheren Krankenstand bei. Unsere Autoren berichten über Ansätze, Zeitarbeit nach professionellen Maßstäben einer zeitgemäßen Personalarbeit zu gestalten.

    • Titel 1011

      10/2011 Social Media & HRM

      Social Media sind längst nicht mehr die Domäne der ‚Generation Internet‘ – das Interesse von Nutzern aus allen Altersgruppen an der neuen Plattform „Google plus“ belegt das. Dort sind nicht mehr alle „Freunde“, sondern „Personen“ treffen sich in unterschiedlichen „Kreisen“, von denen manche privat, andere auf die Arbeitswelt ausgerichtet sind. Der Reifungsprozess der Social Media zu multifunktionalen Plattformen der Information, Kommunikation und Kooperation bedeutet für das HR Management, noch gezielter und differenzierter von den zahlreichen Möglichkeiten Gebrauch zu machen. Wir berichten über aktuelle Entwicklungen, über Personalmarketing-Projekte auf Facebook sowie das Ranking von Unternehmensauftritten in der Netzwelt.

    • 9/2011 Employer Branding

      Nachwuchssorgen und Engpässe bei der Suche nach Fachkräften haben dem Employer Branding enormen Auftrieb verschafft. Doch was ist, wie entwickelt, pflegt und kommuniziert man eigentlich auf zeitgemäße Weise eine Arbeitgebermarke? Unsere Autoren im Schwerpunkt empfehlen, sich intensiv mit den Kernzielgruppen am Arbeitsmarkt zu befassen, die ganze Bandbreite der Web 2.0-Möglichkeiten für die Kommunikation zu nutzen und auch die Mitarbeiter als Multiplikatoren der Markenbotschaft nicht zu vergessen. Außerdem im Heft: Neuroökonomische Studien haben eine Reihe altbewährter Marketingkonzepte widerlegt. Wir fragen, welche Konsequenzen die noch junge Disziplin des Neuromarketing für das Employer Branding hat.

    • Titel 0811

      8/2011 Rückblick auf den 19. DGFP Kongress in Wiesbaden

      Zahlreiche Vorträge, parallele Foren, vertiefende Master-Classes auf dem Kongress, ein breites Spektrum von Ausstellern auf der Fachmesse, dazu zahlreiche Vorträge und Präsentationen im Messebereich – das Angebot auf dem 19. DGFP Kongress und der begleitenden Fachmesse „PERSONAL & WEITERBILDUNG“ war auch in diesem Jahr äußerst umfangreich. Für die rund 2 600 Messebesucher, davon 700 Kongressteilnehmer, bot all das eine ausgezeichnete Gelegenheit, um eine Positionsbestimmung im Handlungsfeld HR vorzunehmen, sich über neue Ansätze zu informieren, Erfahrungen auszutauschen und Kontakte zu knüpfen. Im Schwerpunkt dieser Ausgabe berichten wir ausführlich über Themen und Trends auf dem Kongress und auf der Messe.

    • Titel 0711 rgb

      7/2011 Frauen in Führungspositionen

      Der Anteil der Frauen in Führungspositionen muss steigen – das ist Konsens, nur wie das gelingen kann, ist umstritten. Die intensive Debatte in der Öffentlichkeit hat mit Tabus gebrochen und neue Einsichten zutage gefördert. So wird intensiv diskutiert, ob sich die berufliche Motivation von Frauen von der ihrer männlichen Kollegen unterscheidet. Sind bestimmte Führungspositionen für Frauen womöglich unattraktiv? Unsere Autoren fragen nach der aktuellen Situation von Frauen in der Arbeitswelt, stellen Ergebnisse einer Langzeitstudie zur Berufsmotivation vor und beschreiben die neuen Aufgaben des HR Managements.

    • 6/2011 Nachhaltigkeit im HR-Management

      Wer die Umwelt retten will, sollte auch innerhalb der eigenen Organisation nachhaltig und umweltgerecht wirtschaften und handeln – weil das so plausibel klingt, haben wir unseren freien Mitarbeiter Christoph Stehr zum ‚Öko-Check‘ in die Hamburger Greenpeace-Zentrale geschickt. Und siehe da: Es gibt vieles, was Mitarbeiter tagtäglich im Büroalltag anders und besser machen können. Das Prinzip Nachhaltigkeit erstreckt sich über alle Bereiche, insbesondere aber den HR Bereich. Lesen Sie in unserem Schwerpunkt, welche Verantwortung die Personalfunktion aus Sicht der Nachhaltigkeitspioniere hat beziehungsweise haben sollte.

    • Titel 0511

      5/2011 E-Recruiting

      Es gibt heute kaum noch ein Unternehmen, das nicht in irgendeiner Form E- Recruitment betreibt. Sowohl für Arbeitnehmer als auch für Arbeitgeber ist die Recherche in Stellenbörsen selbstverständlich geworden. Unsere Autoren berichten über die Erwartungen von Arbeitgebern an E Recruitment-Plattformen, Jobbörsen und Suchmaschinen, über den Markt der Stellenbörsen und Neuerungen bei deren Geschäftsmodellen sowie über Erfahrungen mit Recruiting-Videos. Ausführlich kommen auch soziale Netzwerke zur Sprache.

    • 3.2011

      4/2011 Motivation 3.0

      Das Blaue vom Himmel zu versprechen, gehört für viele Motivationstrainer zum alltäglichen Geschäft. Sich mit weniger zufriedenzugeben, widerspricht offenbar der Logik dieses Handlungsfeldes. Daran denkt man automatisch, wenn neue Ansätze die nächste Runde in Sachen Motivation einläuten – so auch beim Stichwort „Motivation 3.0“. Tatsächlich hat sich auf dem Gebiet der Motivationsforschung einiges getan, und das weitgehend unbemerkt von der breiten Öffentlichkeit. Lesen Sie in dieser Ausgabe, welche neuen Impulse es gibt, wie Führung und Motivation zusammenhängen und was motivierende Führung ist.

    • 3.2011

      3/2011 Herausforderung Fachkräftemangel

      Die Zahlen zur absehbaren Überalterung unserer Gesellschaft sind weithin bekannt, Geburtenrückgang und alternde Belegschaften sind keine Fremdwörter mehr. Dennoch tun sich viele Unternehmen noch immer schwer damit, angemessen auf diese Entwicklung zu reagieren. Dabei gibt es eigentlich keine Zeit zu verlieren: Wer Vorteile nutzen will, muss rechtzeitig handeln – auch darin sind sich die meisten Experten einig. Die Autoren in unserem Schwerpunkt sagen, wie man richtig damit beginnt. Wir stellen aktuelle Zahlen zum Fachkräftemangel vor und beschreiben, was Unternehmen heute tun können, um auch morgen in den Augen von Bewerbern attraktive Arbeitgeber zu sein.

    • 2.2011

      2/2011 Microlearning & Edutainment

      Freizügigkeit bei der Wahl des Lernorts und der Auswahl der Lerninhalte versprach schon das E‑Learning der vergangenen Jahre. Leistungsfähige mobile Endgeräte, die sich immer öfter als multimediale Alleskönner erweisen, sorgen nun für einen neuen Schub beim mobilen Lernen. Microlearning heißt das neue Schlagwort: Kurze Instruktionen auf dem Handy, ein Podcast zum Anhören auf dem Weg zum Kunden, eine Videoschaltung zum Trainer in der Unternehmenszentrale – ist das die schöne neue Welt des digital unterstützten Lernens? Unsere Autoren fragen nach didaktisch-methodischen Ansätzen und stellen Anwendungsbeispiele sowie Trends beim Edutainment vor.

    • 1.2011

      1/2011 Gesundheit im Unternehmen

      Die Aufgaben im betrieblichen Gesundheitsmanagement haben sich in der Folge veränderter Belastungen gewandelt. Gute Führung, intelligente Arbeitsorganisation, Partizipation der Mitarbeiter haben an Gewicht gewonnen. Die Autoren im Schwerpunkt der nächsten Ausgabe berichten über Präsentismus und wie man damit umgehen sollte, über die Organisation des betrieblichen Gesundheitsmanagements am Beispiel der Deutschen Bahn AG, über den Umgang mit Depressionen sowie die ergonomische Gestaltung von PC‑Arbeitsplätzen.