»Der war for talents kann nur gemeinsam gewonnen werden.«

Dr. Gerhard Rübling / Sprecher der Geschäftsführung der Deutschen Gesellschaft für Personalführung e.V. (DGFP) in der Sonderbeilage „Talente der Zukunft“ der „Welt“ im Mai 2018.

Neue Talente zu finden ist eine der zentralen Herausforderungen für Unternehmen im Zeitalter der Digitalisierung und des demographischen Wandels. Denn: Der vielbeschworene war for talents fokussiert sich nicht mehr nur noch auf einige wenige Felder, Branchen und Regionen, er ist viel umfassender und weitreichender. Stellen bleiben unbesetzt, Aufträge können nicht mehr abgearbeitet werden, Innovationen bleiben auf der Strecke.

Wer als Unternehmen, Wirtschaft, aber auch als Gesellschaft sich weiterentwickeln will, muss sich diesen Herausforderungen stellen und Antworten finden. Keine unlösbare Aufgabe, die Rezepte sind bekannt. Staat, Unternehmen und Gesellschaft sind gleichermaßen gefragt. Denn: Der war for talents kann nur gemeinsam gewonnen werden, sonst bleibt es in Gänze betrachtet für die Wirtschaft ein Nullsummenspiel mit Gewinnern und Verlierern.

Erstens: ein zukunftsorientiertes Bildungssystem schaffen, das sowohl die Grundfähigkeiten für das 21. Jahrhundert vermittelt, wie auch die Potentiale jedes Einzelnen hebt! Wer hier zu wenig investiert, sei es in Personal oder Ausstattung, der bekommt die Quittung zeitnah. Zweitens: Bisher ungenutzte Potentiale am Arbeitsmarkt aktivieren. Flexibilität beim Renteneintritt, Verlässlichkeit bei der Kinderbetreuung oder die bessere Integration von Benachteiligten in den ersten Arbeitsmarkt über entsprechende Förderprogramme zeigen auf, wo die Stellhebel für die Aktivierung von vorhandenen, aber ungenutzten Potentialen für den Arbeitsmarkt liegen. Drittens: Auf die Zuwanderung qualifizierter Fachkräfte setzen! Deutschland brauch qualifizierte Zuwanderung in den Arbeitsmarkt, wir können die entstehende Lücke nicht mehr ohne diese schießen. Zuwanderung aber braucht Zeit und Akzeptanz. Dafür müssen wir werben.

Die Sonderausgabe können Sie hier lesen.

Auf Facebook teilen Auf Twitter teilen Auf Xing teilen RSS-Feed abonnieren E-Mail Telefon