DGFP // Medieninformation: Bachelorpreis geht an Nina Mauritz von der FH Bielefeld

Die Gewinnerin des Bachelorpreises 2017 der Deutschen Gesellschaft für Personalführung e.V. (DGFP) steht fest: Nina Mauritz von der FH Bielefeld. Der Preis wurde am Mittwoch, 25. Januar, direkt im Anschluss an spannende Pitch-Präsentationen in Frankfurt am Main verliehen.

Frankfurt am Main, 30.01.2017. Insgesamt 14 Finalistinnen und Finalisten des DGFP // Bachelorpreises 2017 machten sich in der vergangenen Woche auf den Weg nach Frankfurt am Main, um dort ihre Arbeiten vor einer Fachjury vorzustellen. Im Rahmen einer Pitch-Präsentation konnte sich schließlich Nina Mauritz von der Fachhochschule Bielefeld gegen die Konkurrenz durchsetzen und ist damit Gewinnerin des 8. DGFP // Bachelorpreises. Mit einer Arbeit über die lernende Organisation am Beispiel des Unternehmens Weidmüller überzeugte sie das Gremium, dem sowohl Vertreter aus der Wissenschaft als auch der Praxis angehörten. Schließlich geht es bei dem 2008 ins Leben gerufenen Preis darum, wissenschaftlich fundierte Bachelor-Abschlussarbeiten auszuzeichnen, die zukunftsorientierte Themen aufgreifen und damit auch für die Praxis hohe Relevanz besitzen.  

Platz zwei ging an Julia Cran (Technische Hochschule Nürnberg). Sie beschäftigte sich in ihrer Arbeit mit der Optimierung und Implementierung von Recruiting-Prozessen. Den dritten Platz schließlich konnte sich Nadine Ketterer von der Universität Koblenz-Landau sichern mit einer Arbeit zum Zusammenhang zwischen beruflicher Verausgabung und körperlichen Beschwerden.

Das HR-Themenspektrum der Arbeiten war vielfältig und die Entscheidung fiel der Jury alles andere als leicht. Die Studentinnen und Studenten von Universitäten und Hochschulen aus ganz Deutschland beschäftigten sich unter anderem mit den Auswirkungen des digitalen Wandels, aktuellen betrieblichen Gesundheitskonzepten, Recruiting- und Employer-Branding-Strategien sowie Leadership-Konzepten.

Die Jury-Mitglieder Katharina Heuer (DGFP), Dr. Alexander Böhne (Bundesvereinigung der Deutschen Arbeitgeberverbände), Prof. Dr. Laila Maija Hofmann (TH Nürnberg), Prof. Dr. Jürgen Deller (Leuphana Universität Lüneburg), Dr. Martin Schmitt (Lufthansa Cargo AG), Moritz von Hohental (DAW SE, DGFP Young Professional Network) und Kirsten Müller (IPM Müller Consulting, DGFP Young Professional Network) zeigten sich beeindruckt angesichts der Qualität und thematischen Tiefe der Bachelor-Arbeiten.

Katharina Heuer stellte als Vertreterin der Jury fest: „Die Bachelor-Arbeiten, die heute hier präsentiert wurden, überzeugten übergreifend hinsichtlich ihrer wissenschaftlichen Qualität, aber auch in puncto Praxisrelevanz. Daher Glückwunsch an alle Finalistinnen und Finalisten und natürlich an die Preisträgerinnen! Der HR-Nachwuchs greift wichtige Themen auf, analysiert aktuelle Herausforderungen und arbeitet auch empirisch fundiert und zukunftsweisend. Mit dem DGFP // Bachelorpreis wollen wir genau solche Projekte würdigen und ihnen mehr Sichtbarkeit auch über die Hochschulgrenzen hinaus verschaffen.“

Neben Präsentation und Preisverleihung ging es beim diesjährigen DGFP // Bachelorpreis aber auch um die persönliche Vernetzung und Karriereplanung. So arbeiteten die Finalistinnen und Finalisten gemeinsam mit Petra Meyer, Expertin für Organisationsentwicklung, in kleinen Workshop-Einheiten an der Entwicklung ihrer eigenen Personal Brand. Alle Teilnehmerinnen und Teilnehmer erhalten zudem eine Jahresmitgliedschaft im Young Professional Network der DGFP.

Zu den Finalistinnen und Finalisten des DGFP // Bachelorpreises 2017 zählten: Sarah Benarey-Meisel (HSBA Hamburg), Cansu Celik (Hochschule Bonn-Rhein-Sieg), Julia Cran (Technische Hochschule Nürnberg), Janice Heider (Berlin School of Economics and Law), Yorck Hesselbarth (Hochschule Pforzheim), Yamna Jan (HWR Berlin), Katharina Kemether (Hochschule für angewandtes Management), Marijtje Kürbiss (Duale Hochschule Baden-Württemberg Mannheim), Eva Mahler (Hochschule Pforzheim), Nina Mauritz (Fachhochschule Bielefeld), Daniela Rehders (Hochschule Fresenius Hamburg), Nadine Ketterer (Universität Koblenz-Landau), Tim Ruetz (SRH FernHochschule Riedlingen), Hannah Jentzsch und Nina Vöge (AMD Akademie Mode & Design Berlin).


Weitere Informationen finden Sie unter www.dgfp.de. Bei allen Rückfragen sind wir jederzeit gern für Sie da.

Die Presseinformation steht hier als Download für sie bereit.

Auf Facebook teilen Auf Twitter teilen Auf Xing teilen RSS-Feed abonnieren E-Mail Telefon