Drittes DGFP-Forum Flüchtlinge in Bonn

Spracherwerb und Fachqualifizierung entscheidend für die Integration Geflüchteter.

Parallel zur Verabschiedung des Asylpakets II im Deutschen Bundestag diskutierten am Donnerstag rund 100 Personaler und HR-Experten in Bonn über Jobperspektiven für Flüchtlinge. Die Referentinnen und Referenten hoben beim DGFP-Erfahrungsaustausch unter anderem die Bedeutung flexibler Aus- und Weiterbildungsmöglichkeiten hervor. Die DGFP-Initiative „Perspektive: Job“ will den weiteren HR-Fachdialog fördern und so zu einer schnellen Integration von Flüchtlingen in den Arbeitsmarkt beitragen.

Bonn/Frankfurt am Main, 26.02.2016. In einem Punkt waren sich die versammelten Arbeitsmarkt- und Personalexperten einig: Der Einstieg von Flüchtlingen und Migranten in einen regulären Job erfordert besondere Anstrengungen. In den meisten Fällen ist eine weitere Qualifizierung notwendig, welche sowohl den Spracherwerb als auch individuell zugeschnittene Fachkompetenzen umfasst. Wie eine solche Aus- und Weiterbildung aussehen kann und welche rechtlichen, organisatorischen und unternehmenskulturellen Aspekte zudem zu beachten sind, darüber diskutierten Personaler bei einem Austauschtreffen am 25.02.2016 in Bonn.

Auf Einladung der Deutschen Gesellschaft für Personalführung (DGFP) kamen rund 100 HR-Experten bei der Deutschen Telekom AG zusammen. Ziel war es, konkrete Lösungsansätze rund um die Integration von Flüchtlingen in Unternehmen aufzuzeigen und Best-Practice-Beispiele vorzustellen. Dazu waren zahlreiche Referentinnen und Referenten zu Gast, unter anderem von der Bundesagentur für Arbeit, dem Bundesamt für Migration und Flüchtlinge sowie aus verschiedenen Unternehmen, die bereits konkrete Erfahrungen mit der Integration gesammelt haben.

„Wir als Personaler können einen konkreten Beitrag zur Integration von Flüchtlingen und Migranten leisten“, betont Katharina Heuer, Geschäftsführerin der DGFP. „Auch wenn die Hürden derzeit an manchen Stellen vergleichsweise hoch sind, lohnt sich ein Engagement – in Zeiten des Fachkräftemangels schon aus Eigeninteresse. Um die Weichen jetzt richtig zu stellen, braucht es zunächst einmal solides Wissen. Dazu zählen Kenntnisse im Asyl- und Aufenthaltsrecht, aber auch zu Themen wie Vorrangprüfung, Anerkennung von Abschlüssen oder Fördermöglichkeiten. Insbesondere der vertrauensvolle Austausch im Fachkollegenkreis hat sich dabei als sehr wertvoll herausgestellt. Diesen fachlichen Dialog möchten wir mit unserer DGFP-Initiative ‚Perspektive: Job’ fördern“, so Heuer weiter.

Marc-Stefan Brodbeck, Vice President Recruiting & Talent Acquisition bei der Deutschen Telekom AG, erläutert den Einsatz seines Unternehmens bei dem Thema: „Bei der Telekom heißt es ganz klar 'Refugees Welcome': Das setzen wir konkret um, beispielsweise in Form von Praktika, die schon während des Asylverfahrens begonnen werden können. Wir wollen damit einen wesentlichen Beitrag zur Berufsorientierung leisten und Möglichkeiten bieten, die Arbeitswelt in unserem Unternehmen kennenzulernen. Es gibt viele Talente unter den Flüchtlingen und Migranten zu entdecken, dabei lohnt sich häufig auch ein zweiter Blick. Entscheidend sind die Bereitschaft und Eignung für eine weitere fachliche Qualifizierung“, erklärt der Personalmanager.

Neben großen Unternehmen sind aber auch mittelständische Unternehmen bei der Beschäftigung und Integration von Flüchtlingen sehr aktiv. Dies machten die Vorträge der Unternehmensvertreter von HEW Kabel, der Kunststoff Initiative Oberberg KIO e.V. oder der Rittal GmbH deutlich.

Das Erfahrungsaustausch-Treffen der DGFP in Bonn war bereits die dritte Veranstaltung des HR-Netzwerks zum Thema „Arbeitsmarkt und Unternehmen – Integration von Flüchtlingen“. Insgesamt über 150 Teilnehmerinnen und Teilnehmer informierten sich bislang über Lösungsansätze aus einer speziellen HR-Perspektive. Weitere Treffen sind für Hamburg, Berlin und München geplant. Voranmeldungen sind unter fluechtlingsinitiative@dgfp.de möglich.

Kontakt

Deutsche Gesellschaft für Personalführung e.V.

Hauptstadtbüro

Christian Lorenz

Fon +49 (0)151 629 64916

E-Mail: c.lorenz@dgfp.de

Die Deutsche Gesellschaft für Personalführung e.V. (DGFP) wurde 1952 gegründet und ist die führende Fachorganisation für Personalmanagement und Personalführung in Deutschland. Zu den Mitgliedern zählen zahlreiche DAX-Konzerne ebenso wie kleine und mittelständische Unternehmen sowie renommierte Wissenschafts- und Beratungsorganisationen. Damit bietet die DGFP ein einzigartiges Kompetenznetzwerk für zukunftsorientiertes Personalmanagement. Mit einer eigenen Akademie und richtungsweisenden Tagungen, Kongressen und Austauschveranstaltungen ist sie zugleich der führende Dialog- und Professionalisierungspartner für Unternehmen zu Themen rund um Personalmanagement und Personalführung. Weitere Informationen finden Sie auf www.dgfp.de

Auf Facebook teilen Auf Twitter teilen Auf Xing teilen RSS-Feed abonnieren E-Mail Telefon