//nachgefragt: 3 Fragen an //congress-Referentin Dr. Ursula Schütze-Kreilkamp

In der Reihe //nachgefragt verraten die Referenten des DGFP // congresses vorab erste Prognosen zur (weiteren) Auswirkung der Digitalisierung auf Wirtschaft, Arbeit und HR. Das zweite Interview liefert Dr. Ursula Schütze-Kreilkamp, Head of Group HR Development and Group Executives, DB Mobility Logistics AG. Ihr Programmpunkt beim //congress: Level 5 "Digital Structure & Digital Culture".

// Wie werden sich Geschäftsmodelle und Wertschöpfungsketten verändern?

Seit mehreren Jahren unterliegt der Mobilitätsmarkt einem signifikanten Wandel. Dazu gehört ein verschärfter Wettbewerb z.B. durch die Öffnung des Fernbusmarktes, welcher durch einen leichten Zugang und erhöhte Markttransparenz begünstigt wird. Der Trend zur Digitalisierung wird die Rahmenbedingungen für Unternehmen in diesem Markt auch in den kommenden Jahren massiv weiter verändern. Verschiedene Entwicklungen wie z.B. Internet of things, Transparency, Big Data, Social Web, Mobile und Sharing ermöglichen neue Geschäftsmodelle, die teilweise ohne eigene Assets auskommen, und rufen neue Wettbewerber auf den Plan – teilweise mit Geschäftsmodellen. Selbstfahrende Autos, P2P Ridesharing und Videoconferencing sind nur einige Beispiele für diese Entwicklungen. Folgen der Digitalisierung sind vor allem extreme Wettbewerbsintensität und neue Formen der Kundeninteraktion und -beziehung.


// Wie wird die digitale Arbeitswelt aussehen?

Wir erleben eine rasante Zunahme der digitalen Kommunikation. Aller Wahrscheinlichkeit nach wird es mehr non-hierarchische und multidiverse Teams geben. Knowledge-Sharing, Partizipation, Kooperation und Collaboration erlangen einen immer größeren Stellenwert. Die digitale Arbeitswelt wird durch einen hohen Grad an Flexibilisierung, z. B. von Arbeitszeiten und Arbeitsorten gekennzeichnet. Der Gestaltung der Arbeitsumgebung/ -atmosphäre kommt hierbei im Sinne der Gestaltung eines kreativen Umfeldes, in dem Innovationen entstehen können, eine wichtige Bedeutung zu.


// Welche Rolle sollte HR in dieser veränderten Wirtschaft und Arbeitswelt spielen?

HR unterstützt bei der Zusammenstellung von „digitalen Teams“ und entwickelt z. B. neue Vergütungssysteme, die dem digitalen Umbruch Rechnung tragen. Zum Thema der Motivation, Bindung und Entwicklung einer Corporate Identity unterstützt HR wesentlich. Talent Management und Digital Leadership nehmen perspektivisch einen immer größeren Stellenwert in der HR-Arbeit ein. Zur Zeit, in der Phase des Auf- und Umbruchs, besteht eine wichtige Aufgabe darin, Führungskräfte und Mitarbeiter im Umgang mit dem Thema Digitalisierung/ Internet der Dinge vertraut zu machen. 

 


Dr. Ursula Schütze-Kreilkamp

Seit 2012 verantwortet Dr. Ursula Schütze-Kreilkamp als Head of Group HR Development and Group Executives die konzernweite Personalentwicklung. Zuvor war die Medizinerin als Leiterin Executive Development/OFK und Leiterin der Personal- und Führungskräfteentwicklung bei der REWE Group tätig.

Auf Facebook teilen Auf Twitter teilen Auf Xing teilen RSS-Feed abonnieren E-Mail Telefon