DGFP // congress: Incentivierung von individuellen Zielen schadet der Kreativität.

Für den DGFP // congress 2016 beschreibt Speaker Dr. Uwe Schirmer, wie die Arbeitskräfte von morgen vergütet werden können.

Seit Jahrzenten waren wir davon überzeugt, dass die finanzielle Incentivierung von individuellen Zielen einen wichtigen Beitrag zum Erfolg des Unternehmens einerseits und zur internen Entgeltgerechtigkeit andererseits leistet.

Interne Analysen über die Entwicklung der Incentivierung von individuellen Zielen bei Bosch konnten diese Annahmen jedoch nicht bestätigen.

Hinzu kommen wissenschaftliche Studien, die nachweisen, dass eine unmittelbare Verknüpfung von Belohnung mit individueller Zielerreichung, sogenannte „Wenn-Dann-Belohnung“, Kreativität nicht fördert, sondern im Gegenteil sogar negativ beeinflusst.

Als Konsequenz daraus hat Bosch 2015 das gesamte Entgeltsystem für Führungskräfte weltweit grundlegend umgestaltet. Erste Ergebnisse zeigen, dass damit zugleich ein wesentlicher Schritt in Richtung Arbeitswelt 4.0 verbunden ist.

Dr. Uwe Schirmer ist Senior Vice President Corporate Human Resources, Policies and Labour Relations der Robert Bosch GmbH.

Zum DGFP // congress 2016.
 

Auf Facebook teilen Auf Twitter teilen Auf Xing teilen RSS-Feed abonnieren E-Mail Telefon