Publikationen 2004

01/2004 DGFP // Praxispapier: E-Learning in Unternehmen. Konzepte - Einsatzmöglichkeiten - Qualitätskriterien

Lernumwelten, Entscheidungsbaum, Lernzielportfolio, Realisierungsaufwand, Trainerkompetenz

Der Einsatz von E-Learning ist aus der Weiterbildungspraxis der Unternehmen nicht mehr wegzudenken. Umfragen zufolge nutzt die Mehrzahl der deutschen Unternehmen technologisch unterstützte Lehr-Lernprozesse bzw. plant deren Einbeziehung in systematische Personal­entwicklungskonzepte.

02/2004 DGFP // Praxispapier: Betriebliche Berufsausbildung - Baustein eines zukunftsorientierten Personalmanagements? Chancen und Verbesserungsmöglichkeiten

Ausbildungsplatzangebot, Ausbildungsplatzabgabe, Berufsschulen, Qualifikation

Weshalb ist die betriebliche Berufsausbildung ein aktuelles Thema? Diese Frage lässt sich in mehrfacher Hinsicht beantworten: Das Thema ist gesellschaftspolitisch aktuell, weil in der Bundesrepublik in jedem Jahr mehrere tausend Jugendliche ohne Ausbildungsplatz bleiben. Es ist tagespolitisch aktuell, weil der neue SPD-Vorsitzende Franz Müntefering die Idee einer Ausbildungsplatzabgabe forciert. Und es ist personalpolitisch immer aktuell, weil die betriebliche Berufsausbildung von strategischer Relevanz ist.

04/2004 DGFP // Studie: Was Arbeitgeber attraktiv macht. Ergebnisse einer Wunschprofilerhebung bei potenziellen Bewerbern

Ideale Arbeitgeber, Medienverhalten

Unabhängig von der aktuellen Arbeitsmarktlage lässt sich prognostizieren, dass der Wettbewerb um qualifizierte Fach- und Führungskräfte schärfer wird.

05/2004 DGFP // Langzeitstudie: Professionalisierung des Personalmanagements. Ergebnisse der pix-Befragung 2004

Konfiguration, Professionalisierungsindikatoren, Professionalitätskonzept, Messinstrument

Pix ist ein Verfahren zur Generierung eines Indexwertes und diverser Subindexwerte, das auf dem normativen Personalmanagement-Professionalitätskonzept der Deutschen Gesellschaft für Personalführung e.V. beruht.

06/2004 DGFP // Praxispapier: Labour Relations-Management. Erfolgsfaktoren und Praxisbeispiele

Die Regelungen der Mitbestimmung sind konstitutiv für das Personalmanagement in Deutschland. Nicht nur, dass ihre gesetzlichen Fixierungen in den Mitbestimmungsgesetzen untrennbar mit der Professionalisierung des Personalmanagements verbunden sind; die Regelungen der Mitbestimmung auf betrieblicher und überbetrieblicher Ebene bilden vor allem einen zu beachtenden rechtlichen Rahmen für wesentliche Personalentscheidungen.

Hier setzen die Problembeobachtungen an, die die DGFP zur Gründung eines Arbeitskreises bewogen hat. Garantiert der Rechtsrahmen einerseits den sozialen Frieden in den Unternehmen, der für das deutsche Arbeitnehmer- und Arbeitgeberverhältnis im internationalen Vergleich charakteristisch ist, erschwert und verlangsamt er andererseits die flexible Reaktion der Unternehmen auf veränderliche Marktbedingungen.

07/2004 DGFP // Praxispapier: Berufsausbildung in der Praxis. Betrachtungen und Anregungen aus dem Arbeitskreis Leipzig

Eine veränderte Arbeitswelt bedeutet auch veränderte Rahmenbedingungen für die Berufsausbildung. Komplexe Unternehmensprozesse, neue Berufe und Werdegänge, Internationalisierung von Tätigkeiten - um nur einige zu nennen - sind Einflussfaktoren, die sich sowohl konzeptionell als auch organisatorisch auf die Berufsausbildung auswirken.

Im vorliegenden PraxisPapier sind Arbeits- und Diskussionsergebnisse aus dem Arbeitskreis Berufsausbildung zusammengefasst. Im Vordergrund des Arbeitskreises standen Fragen und Problemfelder, auf welche die Teilnehmer unmittelbar Einfluss im Rahmen ihrer täglichen Ausbildungsarbeit haben. So galt die Aufmerksamkeit insbesondere der Gewinnung, Auswahl und Bindung von Auszubildenden ebenso wie der effizienten und effektiven Ausbildungsorganisation.

08/2004 DGFP // Studie: Personalmarketing - ein unterschätzter Erfolgsfaktor. Ergebnisse einer Tendenzbefragung

In Zeiten des Personalabbaus hat das Personalmarketing bei Personalmanagern oftmals nicht die oberste Priorität.

Zu Unrecht, wie die Diskussionen im DGFP-Expertenkreis „Personalmarketing" und die Ergebnisse dieser Studie zeigen: Die Bindung von Leistungsträgern in der Krise ist eine strategisch wichtige Aufgabe. Darüber hinaus ist ein verschärfter Wettbewerb um qualifizierte und engagierte Mitarbeiter absehbar ist; da Personalmarketing-Maßnahmen ihre volle Wirkung erst langfristig entfalten, lohnt es sich, gerade in der aktuellen Situation über den Status quo des Personalmarketings nachzudenken.

09/2004 DGFP // Praxispapier: Überlegungen zu einem geschäftsprozessunterstützenden Wissensmanagement. Ein Thesenpapier

Wissensmanagement ist das systematische Umgehen mit den erfolgskritischen Wissen in Unternehmen. Ob unter dieser oder anderen Bezeichnungen - die meisten Unternehmen bemühen sich darum, effektiv mit dem im Unternehmen vorhandenen Wissen zu wirtschaften. Vor wenigen Jahren stand die Frage im Vordergrund, wie sich die Tätigkeiten des Wissensmanagements optimal institutionalisieren lassen; „people to people"-, „people to system"-Lösungen wurden diskutiert und im Spannungsfeld von Mensch, Technik und Unternehmenskultur zu unternehmensspezifischen Umsetzungen gebracht.

Die Erfahrungen zeigen, dass das institutionalisierte Wissen-bewahren und -systematisieren vielen Unternehmen nicht mehr weit genug geht. Die zentrale Frage aller Wissensmanagementaktivitäten ist, wie ein optimaler Beitrag zur Unternehmensleistung und zum Geschäftsergebnis geleistet werden kann.


10/2004 DGFP // Praxispapier: Personalmanagement in öffentlichen Verwaltungen. Experteninterviews zu Status quo und Herausforderungen

Ausgangspunkt für die vorliegende qualitative Untersuchung sind die Ergebnisse des DGFP-Arbeitskreises „Personalmanagement in öffentlichen Verwaltungen".

Der Arbeitskreis stellt fest, dass in den Diskussionen, die sich mit den Schlagworten „Schlanke Verwaltung", „Modernisierung", „Neues Steuerungsmodell" und „New Public Management" zusammenfassen lassen, oft unklar bleibt, was genau verbessert werden soll, welche Ziele verfolgt werden und welche Konzepte und Methoden hierzu konkret einzusetzen sind. Der Arbeitskreis betont die Bedeutung des Personalmanagements für die öffentlichen Verwaltungen.


Kontakt

Isabelle Ermer

Isabelle Ermer

Netzwerkmanagerin Hochschulen
Deutsche Gesellschaft für Personalführung e.V.
Hedderichstraße 36
60594 Frankfurt am Main

ermer@dgfp.de

Fon +49 69 713785-116
Mobil +49 176 21730-096

Auf Xing teilen Auf Facebook teilen Auf Twitter teilen RSS-Feed abonnieren E-Mail Telefon