Sourcing: Stadt, Land, Home Office

Wie mobiles Arbeiten zur Fachkräftesicherung in KMU in ländlichen Regionen beitragen kann

„Unbezahlbarer Wohnraum, keine Parkplätze, verstopfte Straßen, schlechte Luft, permanenter Lärm, steigende Kriminalität“ – Trotz zahlreicher (offenkundiger) Standortvorteile von Unternehmen in ländlichen Gebieten zieht es immer mehr (junge) Menschen in die Ballungszentren. Gleichzeitig denken die urbanen High Potentials gar nicht erst daran, aufs Land zu ziehen. In diesem Zusammenhang zeigt eine IHK-Studie mit 20 000 befragten Managern, dass die Gewinnung qualifizierter Fach- und Führungskräfte der wichtigste Baustein zur Zukunftsfähigkeit von Unternehmen ist – erst recht im ländlichen Raum. Eine von der DAK in Auftrag gegebene Sonderanalyse ergab, dass knapp 80% der Beschäftigten, die erst seit der Coronakrise im Homeoffice arbeiten, diese Arbeitsform auch in Zukunuft beibehalten möchten. Würde man diesen Gedanken weiterverfolgen, wird aus dem Homeoffice als „New Normal" noch das „Homeoffice goes global"?

Wie Homeoffice als Baustein des Employer Branding funktioniert, lesen Sie in unserem Fachmagazin PERSONALFÜHRUNG 02/2021. Der Fachartikel wurde Ihnen hier kostenlos zur Verfügung gestellt.

 

Auf Facebook teilen Auf Twitter teilen Auf Xing teilen RSS-Feed abonnieren E-Mail Telefon